Erzeugung gestalten – Arten erhalten
Biodiversität im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen

Wabenförmig angeordnete Bilder und Schriftzug "Produktion gestalten, Arten erhalten"

Biodiversität steht für die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde. Im Ökosystem sind Mensch, Tier, Pflanze und Landschaft miteinander verwoben. Wer diese Vielfalt schützt, sorgt für eine intakte Umwelt, mehr Lebensraum für Insekten und damit auch für Lebensqualität und Wohlergehen aller.

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten unterstützt Landwirte, eine nachhaltige Bewirtschaftung umzusetzen. Förderprogramme werden stärker auf Biodiversität ausgerichtet, der Trend zur Regionalität wird gestärkt.

Aktuelles

Landwirtschaftsschule fördert Artenvielfalt: Wir pflanzen eine Streuobstwiese

Mann hält Baumpflanze, vier Personen stehen um ihn
Die Studierenden der Landwirtschaftsschule Mindelheim tragen zum Natur- und Artenschutz bei. Mit ihrem Lehrer Ludwig Friedrich setzten sie im Herbst 2019 die Ziele des Unterrichts im Fach "Naturschutz und Landschaftspflege" in die Praxis um. Die angehenden Betriebsleiter lernten dabei auch, einen Baum fachgerecht zu pflanzen. Als Schutz gegen Wühlmäuse bekommt jeder Wurzelballen der Hochstammbäume einen Drahtkorb, die Standfestigkeit sichert ein Dreibock aus Pfählen und Latten.
"Streuobstbestände sind unverzichtbar für unsere Kulturlandschaft und die Artenvielfalt", freut sich Semesterleiter Josef Peis, am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Min-delheim zuständig für die Förderung der Biodiversivität, über den praxisnahen Unterricht.
Unterstützer für Aktion
Die Hochstammbäume förderte das Landwirtschaftsministerium mit 1000 Euro Zuschuss. Auch 2. Bürgermeister Werner Welser von der Gemeinde Kirchheim und der örtliche Bauhof unterstützten die Aktion.
Traditionelle Streuobstsorten
Kreisfachberater Markus Orf hatte den Pflanzplan erstellt und die geeigneten Obstsorten aus Apfel, Birne, Zwetschge und Walnuss ausgewählt, die sich in unserem Klimaraum bewährt haben. Liebhaber schätzen traditionelle Streuobstsorten wie z.B. die Birne "Gute Luise", die "Mirabelle von Nancy", die Äpfel "Brettacher", "Jakob Fischer" oder "Schöner aus Boskoop", die das Angebot an Tafelobst aus dem Erwerbsanbau ergänzen.
Weitere Einheiten geplant
Im Rahmen von Baumschnittkursen mit Kreisfachberater Orf und den Studierenden ist geplant, dass die Studierenden auch die weitere Pflege der Streuobstbäume erlernen.