Kreative Ergebnisse in der Mindelheimer Fachschule
Homeoffice in der Küche: Wurst- und Käseplatten legen

Wurst und Kaeseplatte

Lernen zu Hause gehört für Studierende im Teilzeitstudiengang der Landwirtschaftsschule, Abteilung Hauswirtschaft, schon immer dazu. Der Unterricht an einem Tag in der Woche ist besonders effizient, weil Neues aus der Schule zu Hause regelmäßig ausprobiert, vorbereitet und geübt wird.

Neu ist seit Frühjahr 2020 der Unterricht frei Haus über eine Cloud: Lerntexte, Arbeitsblätter, Hinweise auf You-Tube-Videos können die Studierenden herunterladen. Als Attraktion dachte sich Elke Hafner, die in Mindelheim Küchenpraxis unterrichtet, einen Wettbewerb aus mit dem Thema: Wer legt die schönste Wurst- oder Käseplatte?
Wertung aus der Ferne
Die kulinarischen Kreationen fanden in den Familien großen Anklang. Die Studierenden schickten Fotos von ihren Kreationen an die Schule. Als Jurymitglieder waren im Einsatz: die Lehrkräfte Elke Hafner und Tanja Höck, der Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rainer Nützel und Thomas Simon von der Lebensmittelüberwachung am Landratsamt Unterallgäu. Die Jury stand vor der schwierigen Aufgabe, die Ergebnisse zu beurteilen, ohne die Arbeitsweise gesehen zu haben und auch ohne Verkostung.
Von der Gestaltung bis zur Garintur
Eine besondere Rolle bei der Bewertung spielten die kreative und ansprechende Gestaltung und Kreativität: Die künftigen Fachkräfte für Ernährung und Haushaltsführung zauberten auf ihre Platten z.B. Frischkäse-Igel mit Stacheln aus Schnittlauch, Weintrauben-Pinguine, Garnituren als Linie zwischen Wurst und Käse und filigrane Bärlauchblüten. Natürlich spielten auch die fachlich besonders relevanten Kriterien eine Rolle wie z. B. Legetechnik, genügend Platz zum Anfassen der Platte sowie eine passende Garnitur.
Siegerplatten
Die Jury entschied sich für die Platten von Barbara Dietmaier aus Oberneufnach, Kathrin Gorlitt aus Dirlewang und Miriam Herz aus Rammingen.