Landwirtschaftsschule besucht Metzgerei und Käserei
Regionale Lebensmittelhandwerker besucht

Regionale Lebensmittel kennenlernen und wertschätzen – das ist eines der Ziele in der Abteilung Hauswirtschaft der Mindelheimer Landwirtschaftsschule. Die Studierenden machten sich Anfang 2018 auf den Weg und besuchten zwei Betriebe, die Lebensmittel aus der Region handwerklich verarbeiten.
Welches Fleisch eignet sich für Schnitzel, Braten oder Steaks und was kommt in die Wurst? Metzgermeister Gregor Müller in Erkheim zerlegte ein halbes Schein und erläuterte dabei, wofür die einzelnen Fleischteilen geeignet sind. Er bezieht sein Vieh aus dem näheren Umkreis, schlachtet in der eigenen Metzgerei und erspart den Tieren damit lange Transporte. Die Studierenden interessierten sich besonders dafür, wie sich Rasse, Haltung und Fütterung auf die Fleischqualität auswirken.
Bio-Käserei
Beim Betriebsrundgang In der Bio-Käserei Wiggensbach mit Käsermeister Dietmar Rieger ging es um die Frage: Was macht einen guten Allgäuer Käse aus? Die Studierenden lernten die Besonderheit von Heumilch kennen, konnten die Wirkung von Lab bei der Käseherstellung beobachten und die Vielfalt der Käsesorten im neu gebauten Reifekeller bewundern. Eine Käseverkostung zum Abschluss durfte natürlich nicht fehlen.
Begeisterung geweckt
Der neugierige Blick hinter die Kulissen regionale Ernährungshandwerker hat sich gelohnt: Der Funke der Begeisterung der engagierten Lebensmittelmittelhandwerker für gute regionale Produkte sprang über und vertiefte das Wissen und Können aus dem Unterricht.